Do you listen to Girl in red?

Girl in Red ist eine norwegische S√§ngerin, Songwriterin und Produzentin. Sie gilt weltweit als queere Ikone und r√§presentiert die queere Community wie kaum eine andere K√ľnstlerin. Ihre Musik wird h√§ufig dem Indie-Pop und dem Bedroom-Pop zugeordnet. Sie thematisiert in ihren Liedern vor allem romantische Beziehungen und mentale Gesundheit. Doch wer genau ist Girl in Red und was steckt hinter dem Satz „Do you listen to girl in red?“ (H√∂rst du Girl in Red?)?

Hinter dem Namen Girl in Red steckt eine 1999 geborene Frau namens Marie Ulven Ringheim, die in Horten, einer Gemeinde s√ľdlich von Oslo, aufwuchs. Ihre Eltern, ein Polizist und eine Angestellte im Einzelhandel (Bereich Elektronik), waren schon w√§hrend ihrer Jugend geschieden. Sie wuchs ohne Instrumente im Haus auf; der einzige Bezug zur Musik war ihr Gro√üvater. W√§hrend ihrer Schulzeit begeisterte sie sich sehr f√ľrs Flipboarding, eine Art Miniskateboard, welches mit Zeige- und Mittelfinger gefahren wird, zumindest bis sie mit 14 anfing Gitarre zu spielen und Songs zu schreiben. Ihre erste Gitarre bekam sie von ihrem Gro√üvater, das Spielen brachte sie sich hingegen erst ein Jahr sp√§ter bei, als sie das Interesse am Fingerboarding verlor. In ihrem Zimmer brachte sie sich ebenso das Klavierspielen und die Musikproduktion bei. Auch ihre ersten Songs entstanden hier, anfangs allerdings noch auf Norwegisch. Trotz ihrem Wunsch, Musik zu studieren, plante sie anfangs nicht, Musikerin zu werden.

2018, ein Jahr nachdem sie angefangen hatte, Songs unter dem K√ľnstlernamen Girl in Red zu ver√∂ffentlichen, brachte sie ihre erste EP Chapter 1 heraus – damals noch ohne Label. Chapter 1 thematiesiert in seinen Songs wie girls¬† und I wanna be your girlfriend ihre romantische Gef√ľhle gegen√ľber Frauen. I wanna be your girlfriend war dann schlie√ülich auch ihr Durchbruch und wurde von der New York Times auf Platz neun der besten Songs des Jahres 2018 gesetzt.¬† Im gleichen Jahr erlangten ihre Songs girls und summer depression millionen Aufrufe. Nur ein Jahr sp√§ter bekam sie die Auszeichnung als Norwegan newcomer of the Year, spiele erstmals in den USA, damals zusammen mit Conan Gray und releaste ihre zweite EP¬†Chapter 2.¬†Ihre erste eigene internationale Tour spiele sie im Oktober in St√§dten wie Dublin und San Francisco.

Ihre selbstproduzierten Songs √ľbernahm im Dezember 2019 der Musikkonzern AWAL, bei dem sie im selbigen Monat ihren ersten Vertag abschloss. Der erste offizielle unter diesem Label ver√∂ffentlichte Song hie√ü Kate’s not here, welchen sie f√ľr den Horrorfilm The Tuning schrieb und sie wurde ein zweites Mal als Newcomer of the Year nominiert, dieses Mal allerdings √ľber Norwegen hinaus. Im Mai 2020 wurde sie in die Dazed 100 aufgenommen, nachdem ihr Song I wanna be your girlfriend die 150 Millionen Streams erreichte.

Ihr starker Einfluss auf die queere Community entwickelte sich vor allem, als ihre Songs auf Social Media-Plattformen wie TikTok viral gingen. Sie bildeten besonders f√ľr die lesbische Community einen Safe space und zeigte vielen Frauen, wie gro√ü ihre Gemeinschaft ist und dass sie nicht alleine sind. Daraus bildete sich irgendwann der Satz Do you listen to girl in red? (Deutsch: H√∂rst du girl in red?), der als Code f√ľr queere Frauen, besonders lesbische Frauen, genutzt wird, um die Sexualit√§t anderer Frauen zu erfragen bzw. zu erfragen, ob die angesprochene Person sich zu Frauen hingezogen f√ľhlt.

Wie viele andere K√ľnstler ver√∂ffentlichte Marie im Jahr 2020 ihren eigenen Weihnachtssong Two queens in a kings sized bed¬†und bekam im gleichen Jahr auch die Auszeichung als¬†Artist of the year.¬†Direkt im Jahr darauf erschien ihr erstes Studioalbum If I could make it go quiet,¬†dessen Songs¬†Midnight Love, Rue, Serotonin¬†und ¬†you stupid B*tch ¬†zuvor auch schon als Singles ver√∂ffentlicht wurden. Zwei Jahre sp√§ter folgte dann die n√§chste Single October passed me by, ein Sequel zum zuvor genannten Song We fell in love in october, der aber anders als sein Vorg√§nger einen emotional eher traurigen Eindruck hinterl√§sst, dennoch noch auf den wiedererkennbaren und girl in red-typischen Sound eingeht. Ganz anders als das am 12. April erschiene Album I’m doing it again baby!, mit welchem sie einen ganz neuen Sound schafft. Besonders die Single Doing it again baby, eine von dreien, die vor der ver√∂ffentlichung des Albums bereits erschienen, zeigt diesen neuen Sound. Bei dem anderen beiden Singles handelt es sich um Too much, sowie You need me now?, wobei letztere mit S√§ngerin Sabrina Carpenter aufgenommen wurde.

Aber neben Sabrina hatte Marie in letzter Zeit noch mit einer anderen sehr bekannten K√ľnstlerinnen zu tun – Taylor Swift. Sie spielte n√§mlich mehrere Openings der Eras Tour und sagte selbst, dass Taylor sie in ihrer Musik sehr beinflusst hat. Sie spielte allerdings nicht nur auf Taylors Konzerten, sondern ist momentan auch selbst auf Tour und spielt diesen September zwei Konzerte in K√∂ln, eines in M√ľnchen und eines in Berlin.

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert