,

Sturmflutgefahr an der Ostsee – so schlimm wie zuletzt 1904

19.10.2023: Ein Hoch liegt √ľber Nordskandinavien und ein Sturmtief zieht nach England. Dabei erfasst der Ausl√§ufer eingebettet in einer kr√§ftigen Oststr√∂mung Norddeutschland. An der deutschen Ostseek√ľste besteht deshalb Sturmflutgefahr.

Die Warnung des BSH lautet: In der Kieler und L√ľbecker Bucht wird eine schwere Sturmflut erwartet. In der Flensburger F√∂rde k√∂nnen Wasserst√§nde bis 2,0 m √ľber dem mittleren Wasserstand erreicht werden. Gefahrenlage f√ľr die gesamte K√ľste bis Sonnabendmittag (21.10.)

Das Bundesamt f√ľr Seeschifffahrt und Hydrographie erwartet auch f√ľr die K√ľstenabschnitte Heikendorf und M√∂nkeberg eine schwere Sturmflut mit Wasserst√§nden bis zu 1,80 m √ľber dem mittleren Wasserstand.

Wetterbericht laut wettergefahren.de

„Windb√∂en, an den K√ľsten Sturmb√∂en, ab dem Abend weitere Windzunahme mit schweren Sturmb√∂en, ab Freitagmittag Unwetter durch orkanartige B√∂en, Gebietsweise Dauerregen. Dabei gibt es verbreitet Windb√∂en um 55 km/h (Bft 7) aus Ost bis S√ľdost. An Nord- und Ostsee Sturmb√∂en zwischen 65 und 85 km/h (Bft 8 bis 9). Zum Abend hin weitere Windzunahme. Dann auf Helgoland und an exponierten Abschnitten der Ostseek√ľste zun√§chst vereinzelt, sp√§ter vermehrt schwere Sturmb√∂en um 95 km/h (Bft 10). Ab dem Freitagvormittag auch auf das Binnenland ausgreifend. Ab Freitagmittag an der Ostseek√ľste UNWETTER durch orkanartige B√∂en um 110 km/h (Bft 11). In der zweiten Nachth√§lfte auf Samstag rasch nachlassend.“


Das Amt Schrevenborn ruft auf:

„Liebe B√ľrger*innen und B√ľrger, halten Sie sich auf dem Laufenden und verfolgen Sie die aktuellen Wettermeldungen und Hochwasserwarnungen. Eine √úbersicht der wichtigsten Informationsquellen finden Sie hier: Wasserstark.SH.¬†Wenn die √úberflutungsgefahr konkret wird, wird eine Abschnittsf√ľhrungsstelle bei der Feuerwehr im Haus der Sicherheit in Heikendorf eingerichtet, die dann die weiteren Schutzma√ünahmen koordiniert. Im Notfall wenden Sie sich bitte an die Einsatzleitstelle der Feuerwehr unter 112.“


Pflicht zur Eigenvorsorge besteht!

Weder Bund, Land noch die Kommunen haften f√ľr Sch√§den an privaten Geb√§uden und Grundst√ľcken, die durch Hochwasser hervorgerufen werden. Laut ¬ß 5, Abs. 2 Wasserhaushaltsgesetz (WHG) sind potenziell Betroffene verpflichtet, selbst Eigenvorsorge zu treffen und sich vor Auswirkungen von Hochwasser zu sch√ľtzen. Rechtsanspr√ľche auf √∂ffentliche Finanz- oder sonstige Hilfsmittel bei Sch√§den im Hochwasserfall bestehen nicht (Quelle: Wasserstark.sh)


Hochwasser-Sturmflut-Informationen sind auf der Website HSI-SH.de zu finden!

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert